Reisebüro und Reisevermittlung

Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Das neue Reiserecht

24. August 2018 | Reisebüro und Reisevermittlung, Reiserecht, Reisevertrag

Seit dem 1. Juli gilt das neue Reisevertragsrecht. In diesem Vortrag auf dem Tourismus.Camp in Bonn geben wir einen Überblick über die neuen Regelungen.



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Der Endpreis einer Reise

7. Juli 2017 | Reisebüro und Reisevermittlung

Es liegt ein Verstoß gegen das UWG und die Preisangabenverordnung vor, wenn ein Reiseveranstalter für eine Reise durch eine Werbeanzeige unter Angabe von Preisen wirbt, ohne den Endpreis anzugeben. Die Kenntlichmachung des Serviceentgelts durch einen “Sternchenhinweis” ist nicht zulässig. Serviceentgelte sind Preisbestandteile, da es sich um ohne weiteres zu berechnende … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Rabattgewährung durch Reisebüros

7. Juli 2017 | Reisebüro und Reisevermittlung

Der Bundesfinanzhof hat dem Gerichtshof der Europäischen Union die Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt, ob ein Reisebüro, das als Vermittler für einen Reiseveranstalter tätig ist und einem Reisekunden einen selbst finanzierten Preisnachlass gewährt, zu einer Minderung seiner Umsatzsteuerschuld berechtigt ist. Der Bundesfinanzhof hat dies in der Vergangenheit bejaht, hat aber Zweifel, … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Negative Bewertungen im Reisebuchungsportal

7. Juli 2017 | Reisebüro und Reisevermittlung

Wer im Internet ein Reisebuchungsportal betreibt, in dem auch fremde Hotelbewertungen publiziert werden, haftet nach Ansicht des Landgerichts Hamburg für die Richtigkeit der in den Bewertungen behaupteten Tatsachen. Vor dem Landgericht Hamburg stritten die Inhaberin eines Hotels und die Betreiberin eines Online-Reiseportals miteinander. Die Klägerin wollte erreichen, dass es der … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Frühlings-Special beim Reiseveranstalter

7. Juli 2017 | Reisebüro und Reisevermittlung

Ein Reiseveranstalter, der mit einem zeitlich befristeten Frühbucherrabatt wirbt, muss sich grundsätzlich an die gesetzte Frist halten, will er sich nicht dem Vorwurf einer Irreführung aussetzen. Der Verkehr rechnet indessen damit, dass es für die Verlängerung eines solchen Rabatts vernünftige Gründe wie beispielsweise eine schleppende Nachfrage geben kann. Trotz der … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Flugbuchungen im Internet – und die ausgewiesenen Preise

7. Juli 2017 | Reisebüro und Reisevermittlung

Fluggesellschaften müssen im Rahmen eines elektronischen Buchungssystems bei jeder Angabe von Preisen für Flüge und damit auch bei der erstmaligen Angabe von Preisen den zu zahlenden Endpreis einschließlich aller Preisbestandteile angeben. In entschied jetzt der Bundesgerichtshof im Fall einer Berliner Fluggesellschaft, die unter ihrer Internetadresse ein mehrere Schritte umfassendes elektronisches … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Netto-Hotelpreise und die zusätzliche Vermittlungsgebühr

7. Juli 2017 | Reisebüro und Reisevermittlung

Die Angabe von Netto-Hotelpreisen in einem Internetportal ohne Hinweis auf eine zusätzlich anfallende Vermittlungsgebühr ist wettbewerbswidrig. Es stellt eine irreführende Werbung dar, wenn auf einer Internetseite, über die Hotelübernachtungen vermittelt werden, nicht schon im ersten Buchungsschritt klar ausgewiesen ist, dass zu dem dort angegebenen Übernachtungspreis noch Vermittlungsgebühren des Webseitenbetreibers hinzukommen. … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Flugpreisangaben auf Internetportalen

28. April 2017 | Reisebüro und Reisevermittlung

Der Bundesgerichtshof hat dem Gerichtshof der Europäischen Union die Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt, ob ein in Deutschland ansässiges Luftverkehrsunternehmen seine Preise für Flüge mit Abflugort in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union im Internet statt in Euro in der dort geltenden Landeswährung angeben darf. Die beklagte deutsche Fluggesellschaft hatte auf … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Online-Flugreisebuchung – und die zu penetrant angebotene Reiserücktrittsversicherung

13. Februar 2017 | Reisebüro und Reisevermittlung, Reiseversicherungen

Die Gestaltung eines Buchungsvorgangs für Flugdienste verstößt gegen das Gebot der klaren, transparenten und eindeutigen Mitteilung von fakultativen Zusatzkosten im Sinne des Art. 23 Abs. 1 Satz 4 der Verordnung (EG) 1008/2008, wenn der Verbraucher, der eine fakultative Leistung (hier: eine Reiserücktrittsversicherung) zuvor bereits abgewählt hat, im weiteren Verlauf über … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe “Der Zauber des Nordens” – Preisangaben und Informationspflichten für Kreuzfahrten

26. Oktober 2015 | Reisebüro und Reisevermittlung

Auf Preisangaben für Dienstleistungen sind die Vorschriften über die Informationspflichten in Art. 7 der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken und in Art. 22 der Richtlinie 2006/123/EG über Dienstleistungen im Binnenmarkt nebeneinander anwendbar. Ein Service-Entgelt, das bei einer Kreuzfahrt für jede beanstandungsfrei an Bord verbrachte Nacht zu zahlen ist, ist Teil … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Die vom Reisebüro veruntreute Reisepreiszahlung – und die Stornierung der Reise

26. September 2014 | Reisebüro und Reisevermittlung

Der Reiseveranstalter haftet bei Stornierung der Reise seinem Kunden im Wege des Schadenersatzes auf Rückerstattung des Reisepreises, den der Kunde an vom Reiseveranstalter gemäß § 651k Abs. 4 Satz 2 BGB mit der Vermittlung der Reise eingebundenen Reisevermittler gezahlt und den dieser veruntreut hat. Den Kunden steht wegen der Stornierung … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Aufklärungspflichten bei der Hotelbuchung – Pass- und Visapflichten

25. August 2014 | Reisebüro und Reisevermittlung

Reiserecht (§§ 651a bis 651m BGB) ist auf einen Vertrag, der allein eine Hotelbuchung betrifft, entsprechend anzuwenden, wenn der Veranstalter diese Leistung in eigener Verantwortung und mit gleichen oder ähnlichen Organisationspflichten wie bei einer Reise erbringen soll, zu der eine weitere Reiseleistung gehört. Soweit der Reisende über Pass- und Visumerfordernisse … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Flugvermittlung im Internet – mit kopierten Daten

18. Juni 2014 | Reisebüro und Reisevermittlung

Der Betreiber eines Internetportals, auf dem Kunden im Wege der Vermittlung Flüge buchen können, verstößt auch dann nicht gegen das Verbot unlauterer Behinderung gemäß § 4 Nr. 10 UWG, wenn die der Vermittlung zugrundeliegenden, frei zugänglichen Flugverbindungsdaten im Wege einer automatisierten Abfrage von der Internetseite der Fluggesellschaft ermittelt werden (sog. … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Der Reisevermittler und die Vertreterprovision für die abgesagte Reise

17. Februar 2014 | Reisebüro und Reisevermittlung

Ein Reisevermittler hat keinen Anspruch auf Handelsvertreterprovision, wenn der Reiseveranstalter die Reise absagt, weil die dem Kunden mitgeteilte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht worden ist. Soweit sich der Reiseveranstalter gegenüber dem Reisevermittler durch eine (stillschweigende) Freizeichnungsvereinbarung vom Risiko des Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl befreit hat, handelt es sich um eine dem Handelsvertreter nachteilige … 



Weitere Informationen auf der Reiserechtslupe Cross-Ticketing und Cross-Border-Selling

5. August 2009 | Reisebüro und Reisevermittlung

Das “Cross Ticketing” und das “Cross Border Selling” sind nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgericht Köln unzulässig, die Lufthansa darf auch weiterhin das Unterlaufen ihres Tarifsystems durch Beförderungsbedingungen unterbinden. Die Deutsche Lufthansa AG darf daher ihren Kunden weiterhin durch Allgemeine Geschäftsbedingungen vorschreiben, bei ihr gebuchte Flüge hinsichtlich der gesamten Beförderungsstrecke … 



Zum Seitenanfang